Vacuum Degassing (VD, Vakuum-Entgasung) wird eingesetzt, um den Gehalt an gelösten Gasen (z.B. Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff) im Stahl zu reduzieren und die Leistungsfähigkeit des Stahls zu verbessern. Der flüssige Stahl kommt aus den Produktionsschritten der Primärmetallurgie in Pfannen von typischerweise 20 t bis 200 t Größe. Der Stahl ist mit einem Schlackenmaterial überzogen, um ihn vor der Atmosphäre zu schützen. Einige Schlacken sind auch "aktiv", was bedeutet, dass sie eine bestimmte chemische Reaktion mit dem Stahl eingehen.
Im Inneren des Tankentgasers werden die Pfannen einem Vakuum von typischerweise < 1 mbar ausgesetzt. Wenn die Stahloberfläche mit dem Vakuum in Berührung kommt, werden die flüchtigen, gelösten Gase entfernt. Um die Schmelzoberfläche aufzufrischen, wird das Flüssigkeitsbad durch Argon in Bewegung gehalten, welches von einem "porösen Stopfen" am Boden der Pfanne nach oben sprudelt. Die aufsteigenden Argonblasen werden mit den gelösten Gasen gesättigt, was die Entgasung deutlich unterstützt.
Da das VD-System keine Heizvorrichtung beinhaltet, kühlt die Schmelze kontinuierlich ab. Eine kurze und ununterbrochene Behandlung ist daher notwendig.

Das Vakuumsystem muss in der Lage sein einen hohen Gasstrom abzuführen, welcher mit erheblichen Staubmengen belastet ist, welche durch kondensierte Ausgasungen der Schmelze entstehen.

- Der typische Saugvermögensbedarf beim Entgasungsdruck (~0,67 mbar) liegt zwischen 50.000 m³/h und 250.000 m³/h.
- Erforderliche Evakuierungszeit: typischerweise 4-6 Minuten.
- Behandlungszeit unter Vakuum: ~10-20 min.

Eine schnelle Evakuierung ist wichtig, da sich die Schmelze während der Behandlung kontinuierlich abkühlt. Eine zu schnelle Evakuierung kann jedoch zum Aufschäumen der Schlacke führen, schweren Gasausbrüchen und Spritzern führen, weshalb oft ein kontrollierter Abpumpprozess erforderlich ist.

Die Staubfiltration ist erforderlich, um die teilweise riesigen Mengen an Staub, die während des Prozesses entstehen, abzufangen. Da die Staubpartikel oft pyrophor sind, muss das Filtersystem entsprechend ausgelegt sein. Erfolgreich eingesetzte Filter werden deswegen mit "Inertgas-Rückspülung" zur Reinigung der Filteroberfläche ausgerüstet.