Leybold Dresden

Seit 30 Jahren begleitet Leybold Dresden den Pionier der Vakuumtechnik!

Ein doppeltes Jubiläum

Gegründet 1850, feiert Leybold sein 170jähriges Bestehen zusammen mit 30 Jahren Leybold Dresden.

Vakuumexpertise und Service am Kunden

Wir bedanken uns daher mit einem kleinen Bonus bei Ihnen für Ihre Treue

Leybold gewährt auf gebrauchte Vakuumpumpen und Geräte einen Rabatt von 10%.

Dieses Angebot ist bis zum 31.12.2020 gültig für Lieferungen innerhalb Deutschlands.

Der Zwischenverkauf ist natürlich vorbehalten. Alle genannten Preise verstehen sich netto, zuzüglich der gesetzlicher MWSt., Fracht, Verpackung und Versicherung. Es gelten die Allgemeinen Verkaufsbedingungen der Leybold GmbH, Bonner Straße 498, 50968 Köln.

Hier geht es zum E-Shop oder auch persönlich unter +49 221347 1112 oder sales@leybold.com

Historie

Leybold Dresden 

Ein kurzer Einblick in eine Erfolgsgeschichte

Hochvakuum und Ultrahochvakuum

Mit der rasanten Entwicklungen in der Forschung und Entwicklung, der Anzahl der Satelliten und der Anbieter steigt der Bedarf an Infrastrukturen, in denen die teuren Geräte, Labormodule und Instrumente auf ihre Weltraumtüchtigkeit geprüft werden können. Dafür werden sehr dichte Kammern benötigt, in denen sich Vakuum-Bedingungen des Weltalls erzeugen lassen. In solchen Simulationskammern werden unter anderem die Vakuum-Tauglichkeit und die Beständigkeit gegenüber großen Temperaturwechseln überprüft. Im Weltraum kann das Thermometer im Schatten auf bis zu -270 °C fallen und bei direkter Sonneneinstrahlung auf weit über 100 °C ansteigen. Leybold stellt Pumpen her, die mit ihrem großen Saugvolumen in der Lage sind, ein Hochvakuum von bis zu 10-12 Millibar auch in Volumen von mehreren Kubikmetern zu erzeugen. Auch in den großen Teleskopen, mit denen von der Erde aus die Anfänge des Universums erforscht werden, wird die Tieftemperaturtechnologie eingesetzt. Die Teleskope analysieren auch die Wärmestrahlung aus dem Weltall. Werden die Detektoren auf extrem tiefe Temperaturen gekühlt, erhöht sich die Auflösung entscheidend, der Sternenhimmel erscheint im Teleskop taghell.

Die besten Kühlköpfe und die grösste Erfahrung
Die Kryopumpen von Leybold weisen gegenüber anderen Hochvakuumpumpen einige entscheidende Vorteile auf: Mit ihnen können die grössten Saugvermögen erreicht werden, um beispielsweise kondensierten Wasserdampf auf den Oberflächen von Instrumenten oder Wasserstoff vollständig abzusaugen. Zudem arbeiten sie absolut kohlenwasserstofffrei, was für die empfindlichen Weltraummessgeräte eine unverzichtbare Bedingung ist.

COOLVAC Kryopumpen

Leybold Dresden ist das Center of Competence für die Kryotechnologie von Leybold.
COOLVAC Kryopumpen sind Refrigerator Kryopumpen, die durch Erzeugung von kalten Temperaturen die umgebenden Gase an ihren Kaltflächen „einfrieren” und dadurch ein Vakuum erzeugen. Sie haben aufgrund des Pumpprinzipes ein hohes Saugvermögen für alle Gase. COOLVAC Vakuumpumpen erzeugen ein kohlenwasserstofffreies Ultrahoch-vakuum im Druckbereich von 10-3 mbar bis 10-11 mbar.

Service Non-Stop

Dresden ist das Service Technology Center STC für Leybold Deutschland

Mit neun Standorten deutschlandweit sind wir immer in Ihrer Nähe. 
Unsere Kundendiensttechniker sind Spezialisten rund um Ihr Vakuum Equipment und für applikationsspezifische Besonderheiten.

Um eine schnelle und reibungslose Lösung Ihrer Probleme sicher zu stellen, gehören alle nötigen Original-Betriebsmittel, sowie Ersatz- und Verschleißteile zur Standard Ausrüstung unserer Techniker. 
Natürlich bieten wir auch auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Wartungsverträge an:

Basic Service

Unser Basic Service steht für kostengünstige Wartung, um Ihre Pumpe unter normalen Bedingungen betriebsbereit zu halten. Dabei bietet Ihnen unser Fixed-Price Service  100%ige Kostentransparenz und einen einfachen Bestellvorgang.

  • Grobreinigung der Pumpe
  • Ersatz von Verbrauchsmaterialien, Öl und wesentlichen Verschleißteilen
  • 6 Monate Garantie auf Ersatzteile

Smart Service

Unser Smart Service umfasst eine komplette Wartung zum Festpreis, um Ihre Pumpe einsatzbereit zu halten, bei 100%iger Kostentransparenz.

  • Professionelle Reinigung
  • Austausch von Verbrauchsmaterialien, Öl und allen Verschleißteilen
  • Beseitigung von Schäden
  • Dekontamination möglich
  • 12 Monate Gewährleistung auf Reparatur

Advanced Service

Unser Advanced Service führt Ihre Pumpe zurück zum Enddruck und bietet gleichzeitig 100%ige Kostentransparenz.

  • Professionelle Reinigung
  • Austausch von Verbrauchsmaterialien, Öl und allen Verschleißteilen
  • Ersatz zusätzlicher verschlissener oder beschädigter Komponenten
  • Dichtheitsprüfung
  • Lackierung (für lackierte Produkte)
  • Dekontamination möglich

Gerne machen sich unsere Techniker vor Ort auch ein umfassendes Bild über den Zustand Ihres Vakuum Equipments und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Handlungsempfehlungen. 

Wir begleiten Ihr Vakuum Equipment über den gesamten Lebenszyklus mit unseren umfassenden bedarfsgerechten Dienstleistungsangeboten.

Interview mit Dr. Andreas Ende

Herr Dr. Ende, Sie haben am 30.06.2020 bei der Leybold Dresden GmbH aufgehört und den dritten Lebensabschnitt mit der Rente begonnen. Wann und von wo sind Sie zu Leybold gekommen und welchen Aufgabenbereich hatten Sie?
Ich war bereits während meines Studiums auf dem Gebiet der Vakuumtechnik tätig und habe im weiteren Verlauf meiner Berufstätigkeit stets die Vakuumtechnik als fachlichen Schwerpunkt verfolgt. So kam es – insbesondere nach der Grenzöffnung – fast zwangsläufig zu intensiven Kontakten mit dem Leybold-Vertrieb. Nachdem ich mit einem Partner die Vagatherm GmbH gegründet hatte, entwickelte sich schnell eine enge Kooperation mit der damaligen Pumpstandsgruppe. Gemeinsam konnten wir im Jahr 1996 ein großes Projekt in der Berliner Bildröhrenfabrik eines großen koreanischen Herstellers gewinnen. Im Ergebnis dieser Zusammenarbeit wurde am 6. Dezember 1996 die Vagatherm eine Niederlassung der Leybold Service Dresden GmbH, was die Voraussetzungen für den Ausbau unseres Systemgeschäftes mit Kunden der Bildröhren- und Displayindustrie geschaffen hat.

Von 1996 bis zum März 2004 habe ich dann die Berliner Niederlassung der Leybold Dresden GmbH geleitet. Als Marktsegmentleiter für diese Industrie verantwortete ich weltweit zahlreiche Bildröhrenprojekte mit führenden internationalen Herstellern, die auf der ausgezeichneten Performance unserer klassischen mechanischen TMP und darauf abgestimmten Systemkonzepten basierten.

Welche konkreten Aufgaben/Aufgabenbereiche hatten Sie bzw. Ihre Mitarbeiter in dieser Zeit? In welchen konkreten Funktionen waren Sie?
Nach dem Ende des Bildröhrengeschäftes gelang es uns, für Samsung mit einem neuartigen Konzept ein Projekt für den Backendprozess der Plasmadisplayfertigung zu realisieren, was zu bedeutenden Qualitäts- und Effektivitätsverbesserungen geführt hat. Daneben hat unsere Niederlassung in Berlin sowohl das After Sales Geschäft unserer Projekte verantwortet als auch Inhouse Reparaturen und Kundendienst für regionale Kunden durchgeführt.

Ab November 2003 wurde ich President von Leybold Korea, zunächst parallel zu meiner Berliner Funktion, mit dem Ziel, die Wachstumspotentiale des koreanischen Marktes in profitables Wachstum für Leybold umzusetzen. Daneben war ich weiter für den Vertrieb von Displaysystemen in Asien tätig. 
Mit der Übernahme durch die Oerlikon AG wurde ich 2006 Local Executive der Oerlikon Landesgesellschaft berufen und verantwortete neben der Geschäftsführung für Leybold auch das Amt des President Oerlikon Korea Inc.

Ab Februar 2010 übernahm ich die Geschäftsführung der Oerlikon Leybold Vacuum Dresden GmbH und ab August 2010 parallel die Position des Servicemanagers Deutschland, kurz gefolgt von der Position des Senior Project Manager im Projektvertrieb und -management Leybold Solutions.
Im März 2013 übernahm ich die Funktion des Verantwortlichen für die Produktlinie Kryotechnik mit der Aufgabe, eine umfassende Erneuerung des Portfolios und eine dynamische Geschäftsentwicklung zu organisieren. Aufgaben im Bereich Global After Sales kamen dazu.

Mit dem Übergang von Leybold in die Atlas Copco Gruppe 2016 wurden für Leybold Dresden die Organisationseinheiten  Product Company Cryo, das Service Technology Center und das Customer Center Germany gebildet. Ich übernahm neben meiner weiterbestehenden Rolle als Geschäftsführer der GmbH die Funktion des General Managers der Product Company Cryo.

Wie hat sich die Arbeit für Leybold verändert, bzw. wie hat sich die Firma Leybold in diesen Jahren verändert?
In den mehr als 24 Jahren meiner Tätigkeit für Leybold wurde das Unternehmen mehrmals grundlegenden Veränderungen unterzogen, die sowohl durch Marktveränderungen als auch durch interne Faktoren wie die Eigentumsverhältnisse und Managementwechsel getrieben wurden.

Mit der Akquisition durch Atlas Copco und die Integration in den Geschäftsbereich Vacuum Technique (VTBA) im Jahr 2016 wurde die Marke Leybold neu aufgestellt und die Organisation nach den dezentralen Grundsätzen von Atlas Copco umgebaut. Damit wurden klarere Strukturen geschaffen und das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit wurde wesentlich gestärkt! Heute ist Leybold im Markt wieder deutlicher in den Kernsegmenten positioniert und organisatorisch vom „Dickschiff“ zur organisierten Flottille von „Speedbooten“ transformiert. In Kombination mit der langfristigen Strategie sowie den Synergien und Ressourcen von VTBA ergeben sich daraus aus meiner Sicht glänzende Perspektiven für unser Traditionsunternehmen!

Die Transformationen der letzten Jahre waren für Leybold zuallererst auch ein Kulturwandel, hin zu stärkerem Unternehmertum in den einzelnen Geschäftseinheiten und langfristigem Vorgehen. Leybold Dresden hat sich seit 2016 darüber hinaus von einer verlängerten Werkbank zu einem vollwertigen Tochterunternehmen mit schlagkräftigen Geschäftseinheiten gewandelt. Der Anteil hochqualifizierter Arbeitsplätze hat sich drastisch erhöht, gleichzeitig sind die Geschäftseinheiten heute vollständig für ihre Ergebnisse als PC oder CC verantwortlich und die GmbH ist in der Lage, alle administrativen und Supportfunktionen in der erforderlichen Qualität auszuüben. Erst kürzlich hat einer unserer wichtigsten Kunden diese positive Entwicklung bei einem Lieferantenaudit deutlich gewürdigt!

Mit dem Übergang zu Atlas Copco hat eine Internationalisierung der Geschäftstätigkeit stattgefunden, die mittlerweile nahezu alle Mitarbeiter erreicht hat. Heute setzt sich das Team der Dresdner GmbH aus Mitarbeitern und Managern verschiedener Herkunft und Nationalität zusammen.

Wie wichtig ist es, dass die Leybold Dresden GmbH im Hochtechnologie-Umfeld des Silicon-Saxony beheimatet ist ?
Für Leybold Dresden ist der Standort mit seiner Infrastruktur unter vielen Aspekten ein sehr wichtiger Verstärker unserer eigenen Aktivitäten. Dresden bietet mit seiner TU, die den Exzellenzstatus erst kürzlich erneuern konnte, sowie seinen zahlreichen Forschungseirichtungen und High-Tech Industriebetrieben ein nahezu ideales Umfeld für unser Geschäft. Neben München ist Dresden der größte Standort für Fraunhofer-Einrichtungen, es gibt zwei Lehrstühle für Kryotechnik an der TU und an der HTW, es gibt das private Institut für Luft und Kältetechnik (ILK) mit einem Bereich Kryotechnik und nicht zuletzt ist Dresden der größte Cluster der Halbleiterindustrie in Europa neben Grenoble. NOVALED (heute zu Samsung gehörend) ist als Hersteller von OLED-Materialien ebenfalls hier ansässig, wie auch wichtige OEM wie von Ardenne, FHR und andere.

Wir sehen und nutzen hier viele Möglichkeiten der Kooperation in Forschung, Entwicklung und Produktion, aber profitieren auch von dem Netzwerk Silicon Saxony mit seinen thematischen Arbeitskreisen, wie Personalwesen, Patente, Recht & Steuern, Global Service Management und Veranstaltungen.

Heute bieten sich unseren Mitarbeitern innerhalb des eigenen Standortes aber auch in der gesamten Atlas Copco Gruppe gewaltige Entwicklungschancen. Unter anderem macht das unser Unternehmen so attraktiv.

Dr. Ende, wir danken Ihnen für Ihr Engagement in all diesen Jahren und wünschen Ihnen für den nächsten Lebensabschnitt genau so viel Erfolg!

Dr. Andreas Ende, geb. 1954

  • 1975 bis 1979 Studium Elektronik an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1987 Promotion zum Dr.-Ing. an der Humboldt-Universität
  • Bis 1984 Wissenschaftlicher Assistent an der Humboldt-Universität
  • Ab 1984 in der Industrie für elektronische Bauelemente in (Ost) Berlin
  • (Hybridschaltkreisentwicklung, Entwicklung optoelektronischer Bauelemente, zuletzt vakuumtechnisches Equipment für die Produktion elektronischer Bauelemente)
  • 1991 Gründung der Vagatherm Anlagentechnik GmbH in Berlin mit einem Partner, Beginn der engen Zusammenarbeit mit Leybold
  • 1996 Eintritt in die Leybold Service Dresden GmbH im Zug der Übernahme der Vagatherm durch Leybold Dresden
  • 1996 – 2020 Diverse Positionen innerhalb der Leybold Organisationen.