Remote Monitoring sorgt für Prozesssicherung

Planbarkeit, Vorhersehbarkeit und Prozesssicherheit sind Begriffe, die aus einer effektiven Produktionsumgebung nicht wegzudenken sind. Um diese Vorgaben zu erreichen, bedarf es eines systematischen Ansatzes. Seit dem Jahr 2013 setzt Oerlikon Leybold Vakuum, Hersteller von Vakuumkomponenten und -systemen, eine Monitoring Lösung ein, um seine Kunden bei diesen Zielen zu unterstützen. Oerlikon Leybold Vacuum zeigt das Leistungsspektrum auf der ACHEMA in Frankfurt, 15.-19. Juni und auf der THERMPROCESS / METEC in Düsseldorf, 16.-20. Juni.

Die modernen Vakuumlösungen des weltweit führenden Herstellers finden in vielen Bereichen An-wendung. In Stahlentgasungsöfen und anderen Hightech-Verfahren wie der Herstellung von Displays stellen Vakuumpumpen und –systeme eine Kernkomponente für den Prozess dar und erfordern daher intelligente Instandhaltungsstrategien. Auf Basis der eingesetzten Monitoring-Lösung bietet Oerlikon Leybold seinen Kunden individuelle Service Level Agreements (SLA) an und garantiert die Verfügbar-keit von Serviceexperten sowie die Einhaltung von schnellen Reaktionszeiten. Die zustandsorientierte, vorausschauende Instandhaltungsstrategie ermöglicht den Anwendern so eine maximale Anlagenver-fügbarkeit und minimiert ungeplante kostenintensive Produktionsausfälle.

So bieten etwa Schwingungsüberwachungssysteme für trocken verdichtende Pumpen auf dem Gebiet der Wärmebehandlungsanlagen ein enormes Potenzial. Zunehmender Verschleiß an der Pumpe wird ebenso detektiert wie Prozesseinflüsse wie beispielsweise Belagsbildung oder Partikeleintrag. Not-wendige Instandhaltungsmaßnahmen werden dann eingeleitet, wenn es der Zustand der Pumpen auch tatsächlich erfordert. Die Laufzeiten werden maximiert und das Instandhaltungspersonal effizienter eingesetzt. In Bezug auf die Ausfallkosten bietet die zustandsorientierte Instandhaltung einen hohen Return on Investment (ROI) und unterstützt zusätzlich einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess für das gesamte Wartungsmanagement wie auch die Produktion.
Dabei können die Unternehmen in den meisten Fällen auf die Installation einer teuren Sensorik ver-zichten. „Wir nutzen im ersten Schritt die Daten, die unsere Pumpen sowieso bereits erzeugen“, un-terstreicht Thomas Knecht, Senior Manager Global Field & Remote Service, bei Oerlikon Leybold. „Eine zusätzliche Sensorik kann bei komplexeren Aufgaben die Vorausschaubarkeit allerdings noch einmal erhöhen.“

Die zustandsorientierte Instandhaltung leitet  Instandhaltungsmaßnahmen nur noch in Abhängigkeit vom tatsächlichen Verschleiß ein. Die Monitoring Lösung ermöglicht neben der Darstellung von Trend-Verläufen und Anzeigen kritischer Zustände auch das Abspeichern historischer Daten sowie die Be-rechnung von kumulierten Verbrauchswerten. Notwendige Wartungen werden auf einer Wartungs-plantafel angezeigt und eine zugehörige Wartungsanleitung inklusive den benötigten Werkzeugen und Ersatzteilen angeboten.

„In Zukunft soll das Monitoring noch weiter in unsere Service-Prozesse integriert werden“, so Knecht. Im einfachsten Fall bekommt ein Servicetechniker die Information einer Service-Anfrage direkt auf sein Smartphone. Im nächsten Schritt wird auf Basis der Monitoring Daten automatisch ein Service-Auftrag in SAP erstellt und beispielsweise ein Techniker mobilisiert oder eine Ersatzteillieferung ausgelöst. "Unsere Kunden wollen vor allem eins: Anlagenverfügbarkeit! Die Monitoring Lösung unterstützt uns, schnell und auf Basis der überwachten Daten gezielter zu helfen", sagt Knecht. Die Service-Organisation wächst daher auch in diesem Bereich und investiert in die Ausbildung der Service-Techniker für die Nutzung des Systems.