Neue robuste Turbomolekularpumpen für Industrie-, Beschichtungs- und Forschungsanwendungen

Die TURBOVAC 1350 i und 1450 i komplettieren die i/iX-Serie von Leybold

Leybold hat seine TURBOVAC i/iX-Pumpenfamilie speziell für Industrie-, Beschichtungs- und Forschungsanwendungen, die ein höheres Saugvermögen benötigen, weiter ausgebaut. Die neuen Baugrößen 1350 und 1450 und ihre Varianten wurden eigens entwickelt, um das Saugvermögen zu maximieren. Mit diesen beiden Turbomolekularpumpen ist die TURBOVAC i/iX Serie nun mit acht Modellen von 90 bis 1450 l/s komplett.

Zykluszeiten, hohe Durchsätze, niedrige Kosten
Bei leichten Gasen (H2, He) ist das Saugvermögen der TURBOVAC 1350 i I/s um 3 bis 5 Prozent höher als bei Referenzprodukten der Industrie. Bei schwereren Gasen (Ar) ist es bei der TURBOVAC 1450 i um 10 Prozent höher als bei vergleichbaren Vakuumpumpen. Mit Blick auf die Industriekunden bieten beide Pumpen einen hohen Durchsatz und tolerieren gleichzeitig hohe Vorvakuumdrücke von bis zu 4 mbar. Mit den zur Auswahl stehenden
Flanschgrößen DN 200 und DN 250 sind die Modelle auf einen maximalen Leitwert hin optimiert. Auf der Vorvakuumseite befindet sich ein lebensdauergeschmiertes Keramikkugellager, das Anwender mit Hilfe eines Service-Kits selbst austauschen können. Die Vorteile für den Anwender: schnellere Zykluszeiten, höherer Prozessdurchsatz und geringere Betriebskosten.


Höhere Resistenz gegen Partikel
Einer der wesentlichen Vorteile der TURBOVAC-Konstruktion ist ihre Unempfindlichkeit gegenüber mechanischen Stößen und einer plötzlichen Entlüftung, wie sie in vielen industriellen nwendungen auftreten können. „Diese Eigenschaft verhindert Prozessausfallzeiten und gibt unseren Kunden Sicherheit“, betont Produktmanager Cormac Kerins.


Während die TURBOVAC i/iX-Pumpen bisher standardmäßig die Schutzart IP40 hatten, bieten die neuen Größen (850 i bis 1450 i) optional die Schutzart IP54 an. Damit sind die Modelle noch besser geeignet für den Einsatz in besonders rauen Umgebungen. Durch eine verbesserte Abdichtung der Anschlüsse und Komponenten sind sie zudem resistenter gegen das Eindringen von Wasser und Staub.

Einfache Inbetriebnahme
Auch die Wartung der TURBOVAC 850 i bis 1450 i wurde durch intelligente Systeme vereinfacht, die den Zustand der mechanischen Lager prüfen und den Anwendern signalisieren, wenn ein Service ansteht. Die TURBOVAC-Pumpen können überdies in beliebiger Ausrichtung betrieben werden. Um dies bei den größeren 1350 i und 1450 i zu rreichen, hat Leybold zwei Varianten herausgebracht: Die „U“-Versionen der größeren Pumpen werden kopfüber bis zu einer horizontalen Ausrichtung installiert. Die Standardversionen können mit dem Einlass nach oben in der horizontalen Ausrichtung implementiert werden.


Leybolds intelligente Schnittstellen; neue intuitive Software Plattform
Alle TURBOVAC-Modelle können zudem mit der Software der nächsten Generation, Leyassist, einfach gesteuert, konfiguriert und überwacht werden. „Mit Leyassist bieten wir jetzt eine moderne, intuitive Softwareplattform, die für alle unsere Kunden kostenlos nutzbar ist“, sagt Produktmanager Cormac Kerins.


Die intelligente TURBOVAC iX vereinfacht die Integration in Systeme, da sie die Vorvakuumpumpe und darüber hinaus bis zu zwei Sensoren oder Messgeräte steuern kann. Für spezifische Anwendungen in Industrie- und Beschichtungsmärkten bietet die TURBOVAC Reihe auch das volle Spektrum der Feldbusunterstützung: Der universelle Anschluss namens Anybus ermöglicht die Kommunikation über Profibus, Ethernet IP, ProfiNET sowie EtherCAT durch wählbare Module, die allesamt in der IP 54-Version der TURBOVAC 850-1450 i-Reihe verfügbar sind.