Oerlikon Leybold Vacuum, der Vakuum-Pionier mit Sitz in Köln, beteiligt sich mit seinem umfangreichen Know-how im Bereich Vakuumtechnologie an einem der visionärsten Transport-Projekte der Zukunft. Der deutsch-amerikanische Visionär Dirk Ahlborn, CEO der Hyperloop Transportation Technologies, hat sich zum Ziel gesetzt, die utopisch anmutende Idee des Tesla-Gründers Elon Musk Realität werden zu lassen: In einem Röhrensystem sollen ab dem Jahr 2018 durch Vakuum Menschen mit Flugzeug-Geschwindigkeit wie in einer Rohrpost auf die Reise geschickt werden.

Für die Umsetzung bedarf es jedoch noch einiger Test und Berechnungen für die benötigte Vakuumleistung, bis die Hyperloop-Strecke im kalifornischen Quay Valley ab 2016 gebaut werden kann, die dann den Einwohnern dieser konzeptionellen Stadt als Transportmittel dienen soll.

An diesem acht Kilometer langen Tunnel wird das Vakuumequipment von Oerlikon Leybold Vacuum angeschlossen. Unter optimalen Vakuum-Bedingungen, voraussichtlich im Druckbereich zwischen 100mbar und 1mbar, wird so innerhalb der Röhre der Luft-Widerstand vor der Transportkapsel und damit der gesamte Energiebedarf des Systems signifikant reduziert.

Die Auswahl des passenden Vakuumsystems für ein solches Vorhaben ist wesentlich sowohl für die Einrichtung der Teststrecke, aber auch für eine spätere dauerhafte Nutzung. Im laufenden Betrieb sind die Faktoren Sicherheit, Wartungsfreundlichkeit, Betriebskosten und Nachhaltigkeit wichtige Parameter, die es zu beachten gilt. Sorgfältiges Abwägen dieser Aspekte bei der Konzeption und Produktentwicklung sind ein selbstverständlicher Bestandteil des Angebots von Leybold Vacuum. Die Erfahrungen aus einer Vielzahl von langfristig angelegten Forschungsprojekten tragen auch hier dazu bei, das optimale Vakuum-Niveau zu erreichen.

Überdies ist das geballte Vakuum-Know-how des 165 Jahre alten Technologieführers gefragt: Für die Abpumpzeiten, den Energiebedarf und die empfohlene Konfiguration hat Oerlikon Leybold bereits Simulationen durchgeführt.

"Mit unserer einzigartigen Simulations-Software PASCAL können wir die gesamte Hyperloop-Anlage bis ins Detail auslegen und somit das erforderliche Vakuum-Equipment für den optimalen Betrieb berechnen. Zudem stehen wir bereits im Vorfeld als Ansprechpartner für alle Fragen des Designs und bei der anschließenden Realisierung des Projekts zur Verfügung", unterstreicht Carl Brockmeyer, Head of Business Development, der bei Oerlikon Leybold Vacuum die erfolgreiche Umsetzung des Projektes verantwortet. Unter Nutzung von bewährten Pumpen und Systemen sind daher einige Kombinationen denkbar, sowohl mit trocken verdichtenden, aber auch mit konventionellen ölgedichteten Vakuumpumpen.

Oerlikon Leybold Vacuum sieht ein hohes Potential in der Technologie, und da Vakuum-Technologie benötigt wird, möchte das Unternehmen so zum Erfolg von Hyperloop beitragen. "Die Herausforderung etwas grundlegend Neues zu schaffen, was die traditionellen Transportmittel revolutioniert, ist natürlich eine ganz besondere Motivation" sagt Dr. Martin Füllenbach, CEO von Oerlikon Leybold Vacuum.

Konzerne wie Oerlikon mit ihrer umfangreichen Erfahrung besitzen die besten Möglichkeiten, mit ihren Ressourcen und dem verfügbaren Know-How derartige Projekte umzusetzen. Umgekehrt ist genau dies auch der Grund, warum sich die Projektverantwortlichen von Hyperloop starke Partner wie Oerlikon Leybold Vacuum aussuchen, um aus einer derart visionären Idee Wirklichkeit werden zu lassen.

Weitere Informationen über:

Carl Brockmeyer
Head of Business Development
T: +49 221 347 1292
F: +49 221 347 31292
carl.brockmeyer@leybold.com
www.leybold.com

Christina Steigler
Corporate Communications
T:  +49 221 347 1261
F : +49 221 347 31261
christina.steigler@leybold.com
www.leybold.com